Forschung

Das GIGA ist eines der führenden europäischen Forschungsinstitute für Area Studies und Comparative Area Studies. Es arbeitet zu politischen, ökonomischen und sozialen Entwicklungen in den vier Weltregionen Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost. Zugleich forscht das GIGA aus vergleichender Perspektive zu Themen mit globaler Bedeutung.

Die WissenschaftlerInnen gehen dabei drei zentralen Fragen nach: Wie spiegeln sich globale Herausforderungen im regionalen Kontext wider? Wie wirken Entwicklungen vor Ort auf weltweite Prozesse? Und wie unterscheiden oder ähneln sich die jeweiligen regionalen Entwicklungen? So untersuchen sie die Überlebensstrategien autoritärer Regime, den Umgang mit regionalen Konflikten, lokale Auswirkungen der Globalisierung oder die Außenpolitik aufstrebender Führungsmächte.

Comparative Area Studies

Das Alleinstellungsmerkmal des GIGA ist dabei die Kombination aus in Jahrzehnten aufgebauter Fachkompetenz im Bereich der Area Studies und dem Einsatz vergleichender Methoden. Die WissenschaftlerInnen verbinden ihre Regionalkenntnisse und Feldforschung mit theoretischen Zugängen aus Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Soziologie und verwandten Disziplinen. Sie vergleichen Entwicklungen entweder innerhalb der jeweiligen Weltregion oder zwischen verschiedenen Regionen. Das Institut gehört damit zu den Vorreitern des noch jungen Bereichs der Comparative Area Studies.

Forschungsmatrix Forschungsmatrix

Die Forschung am GIGA ist daher als Matrix organisiert, die aus vier Regionalinstituten und vier thematischen Forschungsschwerpunkten (FSP) besteht. Alle WissenschaftlerInnen des GIGA sind in einem Regionalinstitut verortet und gehören gleichzeitig mindestens einem FSP an. Ein kontinuierlicher Austausch von Ideen und Wissen prägt die Forschung des Instituts.

Matrix als PDF

Forschungsplan

AKTUELLER FORSCHUNGSPLAN

Forschungsplan 2015 (PDF, 4.6 MB, Englisch)